Bäuerinnenverband wurde 50.

Jubiläums-Festgottesdienst im Kloster Maria der Engel

Vor genau fünfzig Jahren wurde der Bäuerinnenverband Appenzell gegründet. Grund genug, um zu feiern und sowohl zurück- als auch vorwärts zu blicken. Am Donnerstag den 14.September 2017 wurde der Jubiläums-Gottesdienst gefeiert.

Am 14. September 1967 wurde der Bäuerinnenverband Appenzell gegründet. «Am Anfang waren es Visionen, ein Traum. Die Gründerinnen waren engagierte Bäuerinnen, mit Leidenschaft», blickte Pfarrer Guggenbühl auf die Gründungszeit zurück. «Es brauchte ein inneres Feuer. Ohne die Kerngruppe ging es früher und geht es auch heute nicht.» Der Bäuerinnenverband ist aus dem damaligen Frauen- und Mütterverein herausgewachsen. Der Wunsch war es, eigene Aktivitäten anzubieten und die Ausbildung der Bäuerinnen zu unterstützen. Das Vereinsprogramm wurde immer wieder der zeitlichen Entwicklung angepasst. «Heute ist es schwieriger geworden, die Leute für ein gemeinsames Miteinander zu motivieren», so Stephan Guggenbühl. «Ich weiss, auf euren Bauernbetrieben gibt es viel Arbeit. Und doch ist es wichtig, das Gemeinschaftliche und die Gastfreundschaft zu pflegen. Das ist Lebensqualität.» Bei Jubiläen wird dankbar zurückgeschaut, sind aber auch wichtig für einen Neustart: Visionen wecken, vorwärts schauen und neu verwurzeln. Zum Schluss des Gottesdienstes meinte Pfarrer Guggenbühl zu den rund sechzig Bäuerinnen: «Tragt Sorge zu eurer Wurzelarbeit. Es ist nichts Neues, es ist eine Chance.» Lieder, Gebete und Musik - Jonas Federer und Ramon Gujer aus Oberegg spielten klangvolle Trompetenstücke - umrahmten den Jubiläumsgottesdienst. Im Anschluss waren alle im Klostersaal zu einem Apéro eingeladen. Ein idealer und geschichtsträchtiger Ort, um auf das 50-jährige Jubiläum anzustossen, dankbar auf das gemeinsam Erreichte zurückzublicken und neue Pläne zu schmieden. Der Jubiläumsausflug führt die Bäuerinnen am 20. September ins Flüeli Ranft nach Sachseln.

Pfingstbrunch in Enggenhütten

Am Pfingstmontag bei trübem Wetter wurden wir um  9.00 Uhr in der Peter und Paul Kapelle in Enggenhütten zur Andacht erwartet.

Theres Manser begann die Andacht interessanten Informationen über die Geschichte der Kapelle und deren Schutzpatronen. Die Andacht selber war der Quelle die uns durchs Jubiläumsjahr begleitet und dem Wasser gewidmet. Sie hat uns gezeigt wie wichtig Wasser ist. Wir danken der Mesmerin Silvia Rempfler und dir Theres für das Gestalten der Andacht. „Ischt efach richtig schöö gseh diee Andacht“.

Nach dem Aufenthalt in Enggenhütten fuhren wir mit dem Auto nach Haslen ins Restaurant Krone wo uns ein herrliches Frühstücksbuffet mit allem was das Herz begehrt erwartete. Wir wurden von der Kronenwirtin herzlich empfangen und durften bei ihr das gemütliche beisammen sein geniessen.

Irene Neff - Brülisauer

Jahresbericht 2016 der Präsidentin

Das neue Vereinsjahr starteten wir mit einem Test: Die Hauptversammlung am 4. März 2016 in der Turnhalle Steinegg wurde erstmals gemeinsam mit dem Bauernverband durchgeführt. Es kamen 170 Bäuerinnen, Bauern und Gäste. Schneeflocken tanzten während des ganzen Tages vor den Fenstern. In der Halle drinnen spürte man förmlich und auch farblich den kommenden Frühling. Die Appenzeller Bäuerinnen unter der Leitung von Sandra Manser bewirteten ihre Gäste charmant und zuvorkommend.

Im Nachgang zur Hauptversammlung wurden allen Mitgliedern des Bäuerinnenverbandes und des Bauernverbandes Fragebogen zugestellt. Der Rücklauf der ausgefüllten Fragebogen war erfreulich. 67 % von denen, welche den Fragebogen zurückschickten, sprachen sich für eine gemeinsame Hauptversammlung aus. Gross war der Wunsch, dass der Beginn der Hauptversammlung um eine halbe Stunde verschoben werde. Ein Wunsch, auf welchen wir bereits heute mit dem Beginn der Hauptversammlung um 10.00 Uhr eingegangen sind. Von vielen wurde angeragt, die Hauptversammlung an einem Abend durchzuführen. Wir werden deshalb heute darüber abstimmen, ob die Hauptversammlung im Jahre 2018 wieder am Samstag tagsüber oder am Freitagabend stattfinden soll. Es ist sowohl dem Vorstand der Bäuerinnen als auch der Bauern wichtig, auf die im Fragebogen geäusserten Wünsche so weit als möglich einzugehen.

Rückblick auf unser Vereinsjahr

An der Gebetsnacht am Hohen Donnerstag beteten viele Bäuerinnen in der voll besetzten Stephanskapelle. Es war eine eindrückliche Gebetsstunde.

Ruhig verlief die Landsgemeindeversammlung im Restaurant Alpstein. Landeshauptmann Stefan Müller stellte die Landsgemeindegeschäfte vor. Durch den Rücktritt von Beat Gätzi wurde der Bauernsitz im Kantonsgericht frei. Mit dem Kandidaten Albert Fässler wollte der Bauernstand den Sitz im Kantonsgericht verteidigen.

Zusammen mit unserem Landeshauptmann und zwei Männern vom Bauernverband besuchten wir im April die Milchmanufaktur in Einsiedeln. Mit der einheimischen Milchverarbeitung haben sich über 60 Bauernfamilien und weitere interessierte Personen dafür entschieden, der Bevölkerung von Einsiedlen wieder ein Stück Heimat zurückzugeben.

Die 11. Rhein-Bodensee Bäuerinnen- und Bauerntag fand im Frühling im Restaurant Waldegg in Teufen statt. Rund 270 Teilnehmerinnen kamen. Erfreulich viele trugen die Tracht. Zum Thema „Kultur, Brauchtum und Humor“ referierte der Ausserrhoder Regierungsrat und Landwirt Alfred Stricker. Zusammen mit seinen Söhnen nahm er ein Zäuerli und forderte die Besucher auf, doch gleich auch mit zu „zäuerlen“. Träf waren die Witze von unserem Landeshauptmann Stefan Müller. Sie brachten alle zum Lachen.

Die zweitägige Delegiertenversammlung des SBLV wurde im Kanton Schaffhausen abgehalten. Am ersten Tag stand der offizielle Teil auf dem Programm. So wurden die Statuten des SBLV angepasst. Tags darauf durften wir bei herrlichem Wetter den Kanton kennenlernen. In Hallau besuchten wir die bekannte Rimuss- und Weinkellerei Rahm AG. Das Mittagessen wurde in einer neuen Weingrotte in Osterfingen genossen.

Die Teilnehmeranzahl an unseren ausgeschriebenen Kursen und den Beratungsabenden variiert. So mussten der Kurs „Notfälle auf dem Bauernhof“ oder auch der Ausflug zur „Öpfelfarm Steinebrunn“ mangels Anmeldungen abgesagt werden. Zehn Frauen besuchten den zusammen mit dem Kneipp-Verein angebotenen Kurs „Mit leichten Beinen durch den Sommer“. Rund vierzig Bäuerinnen wissen seit dem Pfingstmontag, wo der „Pfarrers Garten“ in Brülisau ist. Die Maiandacht gestalteten Theres Manser, Marlen Dobler und Jeanette Schmid. Anschliessend wurde im Restaurant Rössli der Brunch genossen. Sieben Blumenliebhaberinnen besuchten die Rosenwoche in Bischofszell. Die ganze Stadt strahlte mit verschiedenen Rosen und der Duft war himmlisch. Im Heilbad Unterrechstein liessen wir unsere Seele baumeln. Es sprudelte drinnen und draussen, das Wasser war wohlig warm.

Der Tag der Bäuerin an der Olma stand unter dem Thema: Nöd luug loh gwinnt – Die Motivation als Treibfeder für den Alltag. So meistern wir Bäuerinnen den Alltag mit viel Motivation bei schöner und weniger schöner Arbeit. In der Halle Erlebniswelt Ernährungg durften wir Bäuerinnen zum Thema Milch ein sogenanntes Schaukochen präsentieren. Dank den vielen gluschtigen Rezepten kam es auch zu Gesprächen mit den Olmabesuchern.

Ich gehe noch schnell einkaufen oder ich backe noch schnell einen Kuchen: Wie schnell sagen wir das und sind so schon automatisch unter Druck. Genau zu diesem Thema, ergänzt mit guten Beispielen referiete Barbara Stehle anlässlich der Beratungsabende in Oberegg und Eggerstanden.

Stöck, Stich, Wiis: Das Preisjassen im Restaurant Alpstein begeistert Jung und Alt und bringt immer wieder eine neue Siegerin hervor. Zusammen mit der Frauengemeinschaft Appenzell besuchten wir Anfangs Februar „Art on Ice“.

Ein besonderer Anlass fand am 30. November statt. Wir Bäuerinnen durften den Ständeratspräsidenten Ivo Bischofberger in Appenzell begrüssen und die grosse Gästeschar im Gringel bewirten. Den Apero auf dem Kirchenplatz organisierten die Oberegger Büürinnen.

Die Pausenmilch wird in unserem Kanton noch an sechs Schulen durchgeführt.  Vorstandsmitglieder, Bäuerinnen und Lehrer schenken den Kindern Milch aus. Sogar die Oberegger-Schule macht jetzt auch wieder mit.

Zum Thema PRE: Im August gründeten wir den Verein PRE Appenzell bestehend aus Mitgliedern der Kerngruppe. Schon seit Jahren befasste sich die Kerngruppe mit der Regionalen Entwicklung und seitens des Landwirtschaftsdepartementes wurde eine Trägerschaft erwünscht. Drei Projekte konnten realisiert werden: Der Kräuteranbau, die Hochstämmer und unser Geschenkkorb öserix.

Wir führen mit dem Bauernverband nicht nur die Hauptversammlung gemeinsam durch – wir treffen uns auch zu verschiedenen Anlässen wie Tagungen oder Delegiertenversammlungen. Auf politischer Ebene haben wir zu sechs Vernehmlassungen Stellung genommen.

Und jetzt noch ein Ausblick: Unser Verein feiert dieses Jahr das  50  Jubiläum. Gegründet wurde der Bäuerinnenverband am 14. September im Jahre 1967 . Und genau am Gründungsdatum, am 14. September um…19.30 Uhr feiern wir in der Kirche im Frauenkloster eine gemeinsame Messe. Ein Ausflug und ein gemütlicher Abend steht ebenfalls auf dem Jubiläums-Programm. Wir freuen uns.

Die Präsidentin

 

Rösi Räss-Belz

 

Besuch Art on Ice

Der Mütterverein AI und wir Bäuerinnen hatten die gleiche Idee,

wollten einmal die besten Eiskunstläufer „gsee“.

Angemeldet hatten sich 55 Frauen,

alle mit dem Ziel, Art on Ice zu schauen.

Manch eine Frau fragte sich: muss ich mich warm anziehen,

denn ich möchte bei diesem Spektakel nicht gerne frieren.

Mütze und Handschuhe konnte man zu Hause lassen,

dafür durfte jede Ohrstöpsel fassen.

Das Hallenstadion war bis auf einige Plätze voll,

und die Stimmung einfach super toll.

Speziell vom Art on Ice ist der Tanz zur Livemusik,

jede Tänzerin/Tänzer hatte seine eigene Rhythmik.

Die Ohren wurden manchmal arg strapaziert,

denn die Soulsängerin hatte nicht alle Töne richtig platziert.

Wollte mal ein Sprung nicht so recht gelingen,

dies konnte die Eiskunstläufer nicht aus der Ruhe bringen.

Sogleich wurde er nochmals probiert,

beim zweiten Mal war kein Fehler mehr passiert.

Wir sahen schon fast zirkusreife Darbietungen,

Sahra Meier und Stéphane Lambiel verzückten uns mit ihren Vorführungen.

Wir haben  viele tolle Eindrücke mit nach Hause genommen,

danke allen Frauen für Euer mitkommen.

Danke Franz und Alfred unseren Chauffeuren,

hatten bei der Hinfahrt einige Turbulenzen zu überstehen.

 

Jeanette Schmid

Preisjassen im Rest.Alpstein

Unser Jassen fand auch dieses mal wieder im Alpstein statt,
soviel sei verraten, es einen neuen Sieger gegeben hat.
Gejasst wurde an jedem Tisch hoch konzentriert,
man wollte nicht, dass einem einen Fehler passiert.
Doch gab es diese eine Frage: Warum hast du nur gestochen,
hatte mit meinen Karten schon den Match gerochen.
Gewonnen wurde dieses Turnier mit 2900 Punkten, ist das nicht famos,
an diesem Tisch war mächtig etwas los.
Es musste keine Frau mit leeren Händen nach Hause gehen,
durfte Jede einen Preis auf den Heimweg nehmen.

Dem Restaurant Alpstein und euch Frauen möchte ich noch danken,
behaltet diesen Anlass in guten Gedanken.

Jeanette Schmid

News

17.09.2017 18:01

Bäuerinnenverband wurde 50.

Jubiläums-Festgottesdienst im Kloster Maria der Engel

Vor genau fünfzig Jahren wurde der Bäuerinnenverband Appenzell gegründet. Grund genug, um zu feiern und sowohl zurück- als auch vorwärts zu blicken. Am Donnerstag 14.Sept.2017 wurde der Jubiläums-Gottesdienst gefeiert.

» Weiterlesen

11.09.2017 09:01

Bäckerinnen gesucht

Wir suchen Bäuerinnen, die vom 20. - 22. Oktober an der OLMA backen.

Auskunft gibt gerne Lydia Signer

Tel. : 071/794 13 17

 

 

» Weiterlesen

Kontakt

Bäuerinnenverband Appenzell

Rösi Räss
Bilchenstrasse 19
CH-9050 Appenzell Eggerstanden/AI

Tel. +41 (0)71 787 21 19

info@baeuerin.ch
www.baeuerin.ch