Heilbad Unterrechstein

Mit einer munteren Truppe fuhren wir nach Heiden um uns einen Abend zu entspannen. Die einen genossen die Hitze in der Sauna und die anderen gingen ins Wasser. Nach verschiedenen Massagedüsen ging es zum Sprudelbad unter freiem Himmel. Die tanzenden Schneeflocken machten die Stimmung perfekt. Ein Bad im kalten Wasser brauchte schon etwas Mut, was nicht jeder hatte. Danach ins schön warme Wasser war dann eine richtige Wohltat. Bevor uns noch Schwimmhäute gewachsen sind, haben wir uns noch für einen Schlummertrunck in der nahe gelegen Pizzeria entschieden. Da das Baden bei den meisten noch ein Hüngerli erschienen liess, genossen wir noch ein Stück Pizza. Mm war das fein. Auf der Fahrt nach Appenzell war es recht ruhig, träumten die Frauen noch von der wohltuenden Wärme, oder waren sie einfach nur müde? 

                                                       Daniela Koch

Rosenschau in Bischofszell 1.Juli 2016

Ein sehr schöner, gemütlicher Tag.

 

Die Rosenschau in Bischofszell präsentierte sich grossartig. In der schönen Altstadt mit den schmucken Häusern , waren überall Anlagen und Gärten angelegt. Wunderschön diese Vielfalt von Rosenbeeten und geschmückten Brunnen. Rosen, in allen Variationen und wie sie dufteten, einfach herrlich. Das Angebot an den Marktständen war gross . Zuckerdekos für Torten, Chrömli, Sirup Konfi, Gestecke, Schmuck  bis hin zu Hüten. Sehr beeindruckend waren auch die Kunsthandwerke  aus Glas, Holz oder Metall. Wir sieben Frauen genossen den herrlichen Tag in vollen Zügen.

Bäuerinnenverband  Appenzell

Theres Manser

Pfingstmontag Brunch in Brülisau

Pfingstbrunch

Ist am Pfingstmontag kein Wetter zum heuen,

darf sich die Organisatorin auf viele Anmeldungen freuen.

40 Frauen nahmen sich diesen Montag frei,

man traf sich um 8:45 Uhr in Brülisau vor der Bäckerei.

Ein kleiner Spaziergang zur Bruder Klaus Kapelle,

am Ziel fast angekommen, ertönte schon das Glöckchen, das helle.

Dem Messmer Albert Manser einen speziellen Dank,

denn durch Ihn konnte jede Frau Platz nehmen auf einer Bank.

Therese versteht es immer wieder aufs Neue zu gestalten, eine wunderschöne besinnliche Andacht,

man spürt bei Ihr, dass dieser Anlass mit viel Herzblut wird gemacht.

Sucht man einen Moment der Stille und ohne Wort,

Ist diese Kapelle bestimmt der richtige Ort.

Langsam machte sich bei den Frauen der Kaffeeentzug bemerkbar,

da dieser Morgen auch ein wenig kühl und nass war.

Im Rest. Rössli wurden wir verköstigt mit Speck und Rührei,

Gipfeli, Brötli, Orangensaft, Joghurt, sogar Rösti war auch dabei.

Man darf sagen wir wurden so richtig verwöhnt,

an so ein reichhaltiges Frühstück hätte man sich schnell gewöhnt.

Zur Feier des Tages genehmigte man sich noch ein Schnäpsli oder ein gespritztes Bier,

heute bleiben wir sitzen, gehen nicht nach Hause, nicht vor Vier.

Auch nicht fehlen durfte ein gemütlicher Jass,

ja, der Brunch war ein gelungener Anlass.

Therese Manser, Dir einen grossen Dank für die schöne Andacht,

Euch Frauen, dem Rössliteam, Ihr habt diesen Tag möglich gemacht.

 

Schmid Jeanette

Mit leichten Beinen in den Sommer

Der Kneipp-Verien lud uns Bäuerinnen ein zu dem Vortrag mit leichten Beinen in den Sommer.
Evelyne Langer zählte uns verschiedene Beinkrankheiten auf, und wie man sie mit kneippen
behandeln kann. Sie zeigte uns ein kaltes Armbad, das wir bei jedem Brunnen sehr gut anwenden
können. Diese Kneippmetothe ist für unser Herz sehr gut. Bei täglicher Anwendung gab es sogar
schon Leute die ihre Herz-Medikamente reduzieren konnten.Wir durften uns einen Knieguss
machen, und diese Wirkung war sehr zu empfehlen. Quark-und Kohlwickel sind auch ein wichtiger
Bestandteil in der Keipp-Therapie. Wusstet ihr das 1 Dattel, 2 Mandeln, 1 getr. Aprikose und 2Essl.
Olivenöl Täglich gesund sind für unsere Beine ?Diese Nahrungsmittel sollen sogar
Verjüngungselemente enthalten.
Daniela

Rhein Bodensee Bäuerinnen und Bauerntag

Der 11. Rhein Bodensee Bäuerinnen und Bauerntag wurde organisiert von den Appenzeller Bäuerinnen. So begrüssten die Präsidentinnen Rösi Räss AI und Andrea Schläpfer AR die rund 260 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Erlebnisecke Waldegg/Schnuggebock in Teufen. Das Thema Humor, Brauchtum und Kultur führte wie ein roter Faden durch den Tag. Gerade in der schnelllebigen, hoch technisierten Welt stehen die Traditionen, gerade wie diese auch im Appenzellerland gepflegt werden, für Sicherheit und Halt. Der sprichwörtlich träfe Appenzeller Humor wurde in einigen Müsterli witzig dargeboten. Während einem feinen Mittagessen in der Waldegg/Schnuggebock wurden angeregt Bekanntschaften geschlossen oder bereits bestehende Kontakte gepflegt. Natürlich durfte auch ein Rundgang in der Erlebnisgastronomie nicht fehlen. Am Schluss des Anlasses wurde der Stab weitergegeben an die Organisatorinnen des nächsten RBBB im Allgäu in zwei Jahren. Wir freuen uns schon heute darauf!

 

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2015 der Präsidentin

Wie schnell verging das Jahr. Ein Jahr, mit viel Sonnenschein. 2015 war aber auch das internationale Jahr des Bodens. Das Augenmerk wurde dabei auf die Bedeutung der Böden für unsere natürlichen Ökosysteme, die Landwirtschaft und unsere Nahrungsmittelsicherheit gelegt. Für uns Bauernfamilien ist der Boden noch viel mehr: Er sichert unsere Existenz.

Unser Vereinsjahr Die Hauptversammlung am 9. März durften wir in Schwende abhalten. Die Schwendner Büürinne unter der Leitung von Barbara Inauen-Burri richteten das Merzweckgebäude so schön her: Mit einer österlichen Tischdekoration und mit den gesponserten Osterglocken von der Landi dekorierten sie den Saal. Den über hundert anwesenden Bäuerinnen wurde auch mitgeteilt, dass wir etwas Neues wagen: In einem dreijährigen Pilotprojekt wollen wir die Hauptversammlung zusammen mit den Bauern abhalten.

Auf ein riesiges Echo stiess der Steamerkurs: Sage und schreibe 32 Bäuerinnen und 1 Mann besuchten den Kursabend in St.Gallen, welcher von Daniela Huber und ihrer Helferin Vreni Fuster geleitet wurde. Viele neue Rezepte wurden vorgekocht und Kochideen gezeigt. Hättet ihr gewusst, dass man auch Rösti im Steamer machen kann? Einige Frauen besuchten im Mai den Heilpflanzen-Garten in Roggwil. Unter fachlicher Begleitung erfuhren die Bäuerinnen vieles über Heilpflanzen und deren Wirkung.

Der Grün-Donnerstag ist bei vielen Frauen im Kalender vermerkt, dürfen wir doch in der Stephanskapelle nach dem Gottesdienst eine Anbetestunde feiern. Unsere Theres Manser und die Frauen der Frauengemeinschaften verstanden es wiederum, eine berührende Anbetestunde zu gestalten. In der vollbesetzten Lourdes-Kapelle beim Hallenbad Appenzell durften wir Bäuerinnen am Pfingstmontag eine Andacht abhalten. Nach dem Gebet stärkten wir uns am feinen Frühstücks-Buffet in der Landbäckerei. Vielen herzlichen Dank gebührt jenen Frauen, die diesen Vormittag organisierten.

Seit zwei Jahren dürfen wir Bäuerinnen an der Olma in der  Halle 6 an einem Stand den Besuchern ein Schau-Kochen demonstrieren. Dieses Jahr war das Thema «Gemüse». Claudia Speck und Monika Brander probierten viele gluustige Rezepte aus und verteilten das Gekochte an die Besucher. Am  23. Tag der Bäuerin an der Olma nahmen sich viele Appenzellerinnen frei, um wieder mal herzhaft lachen zu lernen oder hilfsreiche Tricks zu holen. Zum Thema «lachend lebt sich leichter» referierten unter anderem die Landfrauen-Köchin Priska Scherrer oder ein Spitalclown. Zwölf Frauen wanderten oder fuhren im November zum Ruhsitz, um sich bei einem Fondue auszutauschen und die Gemütlichkeit zu pflegen. Unser vollzähliger Vorstand besuchte den Weihnachtsmarkt in Lindau und liess den Abend auf dem St.Anton in Oberegg ausklingen. Danke Theres Manser, dass du für uns diesen schönen Ausflug organisiert hast. Wir haben es genossen. Der Jassnachmittag im Restaurant Alpstein  und der Skitag im Toggenburg (???) bildeten die Schlusspunkte im Vereinsjahr.

Gemeinsame Hauptversammlung Zu fünf Sitzungen traf sich der Bäuerinnenverband im Hoferbad. Auch besuchten wir Vorstandsfrauen verschiedene Regionaltagungen oder Seminare, um sich weiterzubilden, um sich auszutauschen oder um Neugikeiten zu erfahren. Zusammen mit dem Bauernverband hatten wir vier Sitzungen. Schwerpunktthema war unser Pilotprojekt «gemeinsame Hauptversammlung».

Die Hauptversammlung des Vereins Hauswirtschaft  beider Appenzell beschloss, den Verein aufzulösen, da dieser seit drei Jahren nicht mehr tätig war und weil es sowohl an Schülern als auch Lehrpersonal mangelte. Trotzdem zahlten wir noch unseren Mitgliederanteil über weitere drei Jahre ein. Nach der Auflösung wird der finanzielle Überschuss zu 50% an die Hauswirtschaft Ostschweiz überwiesen und der Rest an die Verbände AR und AI verteilt. Die Unterlagen des Vereins sind im Frauenarchiv St.Gallen deponiert.

Zwei junge Frauen aus Gonten schlossen erfolgreich die Bäuerinnenschule am Strickhof  in Wülflingen ab. Sie gingen ein halbes Jahr zur Schule und lernten viel nützliches und auch praktisches über Ernährung, Kochen, Gartenbau, Buchaltung oder Milchwirtschaft. Am Tag der offenen Tür war ich von der Vielfältigkeit beeindruckt.

Schweizerischer Bäuerinnen- und Landfrauenverband SBLV Am Frauentag, der am 7.März 2015 in der Bundeshauptstadt stattgefunden hat, nahmen  Sonja Knechtle und ich zusammen mit anderen Frauenorgansisationen teil. Es wurde für die Gleichstellung von Mann und Frau demonstriert; vor allem ging es aber um den gleichen Lohn für gleiche Arbeit. 12‘000 Frauen von links bis rechts nahmen an der friedlichen Demo teil. Auch die Altersreform 2020 war ein Thema der Kundgebung. Der Ständerat sagte im September Ja zur Erhöhung des Rentenalters der Frauen auf 65. Dagegen wehrt sich der SBLV stark. An einem sonnigen Frühlingstag im April durften wir zu viert nach Bern an die eintägige Delegiertenversammlung des SBLV reisen. Unsere Präsidentin Christine Bühler begrüsste als Gast Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

Die Bundesrätin überreichte uns ihre Grussworte mit der Zahl 483‘201. Die Zahl, die wir uns  merken sollten: 48 Jahre alt sei eine Bauernfrau im Durchschnitt; 3 Kinder hätte sie; 20% arbeite sie neben Betrieb und Haushalt noch auswärts und 1 Woche Ferien gönne sie sich im Jahr. Frau Widmer-Schlumpf sagte, sie sei stolz auf uns Bäuerinnen und ermunterte, wir sollen uns vermehrt einsetzen, damit wir auch recht und entsprechend entlöhnt werden auf dem Betrieb. Mit dem SBLV sind wir gut vernetzt, erhalten wir doch regelmässig die News. Wir tagten viermal in Bern, um wieder auf dem neusten Stand zu sein. Auch wurde eine Reise ins Piemont durchgeführt. Frauen aus der ganzen Schweiz und auch vier aus Appenzell nahmen daran teil und kamen so in den Genuss der kulinarischen und kulturellen Vielfalt des Piemonts.

Besuch bei Bundesrat Johann Schneider-Ammann Der Bundesrat kündigte im November erhebliche Bugetkürzungen an. Dies ist nicht mehr akzeptabel, weshalb der Schweizerische Bauernverband zu einem Manifest am 27. November auf dem Bundesplatz aufrief. Eine sehr kleine Delegation Bäuerinnen und Bauern aus unserem Kanton reiste nach Bern und nahm an der Demonstration teil. Ein eindrücklicher Tag: Tausende von Bäuerinnen und Bauern aus allen Landesteilen läuteteten vor dem Bundeshaus Sturm.

Am 8. Dezember reiste eine 10-er Delegation von Bäuerinnen und Bauern Ostschweizer Kantonen zu einer Audienz mit unserem Bundesrat Johann Schneider- Amann nach Bern. Wir Bäuerinnen wollten dem Bundesrat zu verstehen geben, dass die Arbeitsbelastung auf dem Hof zu gross sei und dass sich unsere Jungen überlegen, den elterlichen Hof zu übernehmen. Ob wir mit unserem Besuch etwas bewirkt haben, zeigt sich hoffentlich in den nächsten Jahren. Dieses Treffen kam dank unserem Ständerat Ivo Bischofberger zu stande und Nationalrat Daniel Fässler, der sich vehement für eine produzierende Landwirtschaft einsetzt, nahm zusammen mit uns an der Besprechung teil. 

11. Rhein-Bodensee Bäuerinnen- und Bauerntag Alle zwei Jahre findet die Tagung abwechselnd in einem anderen teilnehmenden Land/ Kanton teil. Dieses Jahr wird sie von den Landfrauen und Bäuerinnen aus beiden Appenzell organisiert. So lud das Organisations-Team der RBBBT eine Delegation von Landesbäuerinnnen und Bäuerinnen der umliegenden Länder des Bodensees vergangenen Frühling auf den Hohen Kasten ein. Es wurde über die Organisation der Tagung informiert. Bei herrlichem Wetter, guter Fernsicht und interessanten Gesprächen genossen alle den freien Tag. In einer kleinen Gruppe von Landfrauen aus Ausserhoden und Innerhoden traf man sich zu fünf Sitzungen, um diesen Grossanlass zu  planen. Am Donnerstag, 14. April 2016 werden im Schnuggebock, Restaurant Waldegg in Teufen die Regierungsräte Stefan Müller und Alfred Stricker zum Thema «Brauchtum Kultur Humor» referien. Es ist immer sehr interessant, erlebnisreich und auch lustig, sich mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Süddeutschen Raum, Voralberg und den Kantonen Schaffhausen, Thurgau, Zürich, St. Gallen, Graubünden und beiden Appenzell auszutauschen. Und natürlich wäre es auch schön, wenn möglichst viele Bäuerinnen und Bauern aus unserem Kanton daran teilnehmen. Ich freue mich.

Eggerstanden, im Januar 2016

Die Präsidentin Rösi Räss-Belz

Skitag im Toggenburg

Skitag im Toggenburg

 

Treffpunkt Brauereiplatz. Schnell waren die Ski mit Zubehör in einem Auto verstaut. Voll motiviert fuhren wir über die Schwägalp Richtung Toggenburg. Ab Unterwasser 910 m über Meer  liessen wir uns bequem in die Höhe auf den Chäserrugg 2262 m transportieren. Obwohl es am Vormittag etwas Windig war (kennen wir ja von zuhause) die Pisten aber waren der absolute Oberhammer. Im ganzen Gebiet genossen wir die Abfahrten. Einfach herrlich. Premiere für uns war natürlich auch die neue Gondelbahn ab Espel und dass wir das neue Gipfelgebäude auf dem Chäserrugg, von innen noch besichtigen mussten,  versteht sich von selbst. Eigentlich ein perfekter Skitag, wenn er unfallfrei geblieben wäre. Von dieser Stelle aus den beiden Frauen von Herzen gute Besserung.

Bäuerinnenverband AI  Theres Manser

Preisjassen 2016 im Rest. Alpstein

Preisjassen

Wiederum fand das Jassen  im Restaurant Alpstein statt .Besten dank bei der  Wirtefamilie  und dem Personal, für die freundliche Bedienung.  Die Plätze waren schnell besetzt, und alle starteten zum Preisjassen. Der Gabentempel war ein wunderschöner Anblick. Auch dieses Jahr gab es eine Jasskönigin herzliche Gratulation. Auch alle anderen Frauen haben  super gejasst .Leider kann ja nur eine gewinnen, trotzdem gab es für jede einen Preis. Also herzlichen Dank für  euer Erscheinen bis zum nächsten mal.

Der Bäuerinnenverband Appenzell

Heidi Inauen

News

22.06.2017 18:02

Öserix-Lädeli

Unser Öserix-Lädeli macht  Ferien vom 07.Juli bis 04.Aug. 

ab  dem 11.Aug.sind wir gerne wieder für sie da.

 

 

» Weiterlesen

Kontakt

Bäuerinnenverband Appenzell

Rösi Räss
Bilchenstrasse 19
CH-9050 Appenzell Eggerstanden/AI

Tel. +41 (0)71 787 21 19

info@baeuerin.ch
www.baeuerin.ch